Sachverständigenrat für Umweltfragen

Wissenschaftlich Mitarbeitende

Dr. Mechthild Baron

Dr. Mechthild Baron

Themenschwerpunkte:
Abfallwirtschaft und Bodenschutz

SRU-Geschäftsstelle
Luisenstraße 46
10117 Berlin
Telefon: -+49 30 263696-127

Lebenslauf

Studium Technischer Umweltschutz an der TU Berlin, von 1996-1999 Projektleiterin für Altlastensanierung und Gebäuderückbau bei der INTECUS GmbH Berlin, ab 1999 Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Fachgebiet Abfallwirtschaft der TU Berlin, Promotion 2006, Wissenschaftliche Mitarbeiterin für Abfallwirtschaft, Rohstoffe und Bodenschutz beim SRU seit 2007.

Publikationen

Publikationen 2016

Baron, M., Dross, M.: Flächensparen und Wohnungsnot - ein Widerspruch? Bodenschutz 22 (4), S. 113–117.

Baron, M., Dross, M.: Fläche sparen trotz Wohnungsnot: Geht das? Das 30-Hektar-Ziel der Bundesregierung steht unter Druck. umwelt aktuell 2016 (6), S. 2–3.

Baron, M., Voget-Kleschin, L.: Böden. In: Ott, K., Dierks, J., Voget-Kleschin, L. (Hrsg.): Handbuch Umweltethik. Stuttgart: Metzler, S. 263–267. 

Faulstich, M., Baron, M.: Eine energie- und umweltpolitische Einschätzung der Schiefergasgewinnung in Deutschland. In: GDMB (Gesellschaft der Metallurgen und Bergleute) (Hrsg.): Fracking 2016. Eine gemeinsame Tagung der Akademie für Geowissenschaften und Geotechnologien und der GDMB Gesellschaft der Metallurgen und Bergleute e.V. am 7. und 8. November 2016 in Essen. Clausthal-Zellerfeld: GDMB Verlag. Schriftenreihe der GDMB 126, S. 71–78.

 

2015

Faulstich, M., Baron, M.: Fracking: Sollte die umstrittene Methode der Erdgasförderung erlaubt werden? ifo Schnelldienst 68 (1), S. 7–10.

2014

Baron, M.: Schiefergasgewinnung in Deutschland – Rettungsring oder Bedrohung? Schiefergas, Fracking, Trinkwasser. gwf Wasser Abwasser 155 (12), S. 1316–1321.

Baron, M., Täuber, S.: Energie- und umweltpolitische Bewertung des Fracking zur Schiefergasgewinnung – Stellungnahme des Sachverständigenrates für Umweltfragen. In: Pinnekamp, J. (Hrsg.): 47. Essener Tagung für Wasser- und Abfallwirtschaft “Ist Unsere Wasserwirtschaft Zukunftsfähig”, 19. bis 21. März 2014 in der Messe Essen Ost. Aachen: Gesellschaft zur Förderung der Siedlungswasserwirtschaft an der RWTH Aachen, S. 64/1–64/14.

Faulstich, M., Baron, M.: Kreislaufwirtschaft der Zukunft. In: Pinnekamp, J. (Hrsg.): 47. Essener Tagung für Wasser- und Abfallwirtschaft “Ist Unsere Wasserwirtschaft Zukunftsfähig”, 19. bis 21. März 2014 in der Messe Essen Ost. Aachen: Gesellschaft zur Förderung der Siedlungswasserwirtschaft an der RWTH Aachen, S. 2/1–2/17.

Faulstich, M., Baron, M., Kruse, A.: Energie- und Ressourcenwende – Wie weit müssen wir noch gehen? In: Wiemer, K., Kern, M., Raussen, T. (Hrsg.): Bio- und Sekundärrohstoffverwertung IX. Stofflich, energetisch. Witzenhausen: Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie, S. 23–41.

2013

Baron, M., Dahms, H.: Moorschutz auf die bundespolitische Agenda – SRU-Gutachten fordert eine Bundesinitiative Moorschutz. Natur und Landschaft 88 (9–10), S. 381–385.

Faulstich, M., Baron, M.: Fracking – für die Energiewende entbehrlich. Wasser und Abfall 15 (7–8), S. 10–14.

Faulstich, M., Baron, M.: Wege zu einer umweltverträglichen Rohstoffwirtschaft. In: Woidasky, J., Ostertag, K., Stier, C. (Hrsg.): Innovative Technologien für Ressourceneffizienz in rohstoffintensiven Produktionsprozessen. Zusammenfassende Darstellung der Ergebnisse der Fördermaßnahme "r2 - Innovative Technologien für Ressourceneffizienz – rohstoffintensive Produktionsprozesse". Karlsruhe: Fraunhofer Verlag, S. 407–431.

2012

Baron, M., Dross, M.: Flächenverbrauch – weiterhin dramatisch. In: Leitschuh, H., Michelsen, G., Simonis, U. E., Sommer, J., Weizsäcker, E. U. von (Hrsg.): Wende überall? Von Vorreitern, Nachzüglern und Sitzenbleibern. Stuttgart: Hirzel. Jahrbuch Ökologie 2012, S. 143–150.

Faulstich, M., Baron, M.: Metallische und mineralische Rohstoffe – Die Rolle der Kreislaufwirtschaft stärken. AbfallR 11 (6), S. 254–261.

2010

Baron, M., Mocker, M., Faulstich, M.: Rohstoffversorgung als Herausforderung für eine nachhaltige Wirtschaftsentwicklung. In: Wiemer, K., Kern, M. (Hrsg.): Bio- und Sekundärrohstoffverwertung Bd. 5. Witzenhausen: Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie, S. 44–59

Barbara Bernard

Barbara Bernard

Themenschwerpunkte:
Biodiversität, Naturschutz und Management natürlicher Ressourcen.

Zoologischer Garten Frankfurt
Bernhard-Grzimek-Allee  1
60316 Frankfurt am Main
Telefon: +49 69 212-32927

Lebenslauf

Studium der Geographie (Diplom, Schwerpunkt: physische Geographie) an der Goethe-Universität Frankfurt am Main. Nach dem Studienabschluss (2012) Tätigkeit zunächst als wissenschaftliche Assistentin, dann als wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für sozial-ökologische Forschung (ISOE) GmbH in Frankfurt am Main. Seit Mai 2016 wissenschaftliche Mitarbeiterin des Sachverständigenrates für Umweltfragen (SRU) mit den inhaltlichen Schwerpunkten Biodiversität, Naturschutz und Management natürlicher Ressourcen

Foto Andrea Bues

Andrea Bues

Themenschwerpunkte:
Landnutzung im Spannungsfeld verschiedener gesellschaftlicher Ansprüche, Umwelt- und Erdsystemanalyse und Nachhaltigkeitswissenschaften

Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK)
Telegraphenberg
Postfach Postfach 601203
14412 Potsdam
Telefon: +49 331 288-2601

Lebenslauf

Bachelor of Science in Agrarwissenschaften und Master of Science in Integrated Natural Resource Management an der Humboldt-Universität Berlin und der Wageningen Universiteit in den Niederlanden. Danach wissenschaftliche Mitarbeiterin beim Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) und beim Leibniz-Institut für Raumbezogene Sozialforschung (IRS). Forschungsaufenthalte an der York University und University of Toronto in Kanada. Derzeit Promotionsstudentin am Forschungszentrum für Umweltpolitik (FFU) an der Freien Universität Berlin. Seit 2017 wissenschaftliche Mitarbeiterin des Sachverständigenrates für Umweltfragen. Schwerpunkte sind Landnutzung im Spannungsfeld verschiedener gesellschaftlicher Ansprüche, Umwelt- und Erdsystemanalyse und Nachhaltigkeitswissenschaften.

Publikationen

Publikationen 2016

Becker, S.; Bues, A.; & Naumann, M. (2016). Zur Analyse lokaler energiepolitischer Konflikte: Skizze eines Analysewerkzeugs. Raumforschung und Raumordnung, 74(1), 39-49.

Bues, A.;  Gailing, L. (2016). Energy Transitions and Power: Between Governmentality and Depoliticization. in L. Gailing, & T. Moss (Hrsg.), Conceptualizing Germany's Energy Transition: Institutions, Materiality, Power, Space. (S. 69-91). London: Palgrave Macmillan.

Bues, A. (2016): Designed at the top, challenged from the bottom: the politics of disputes over renewable energy in Ontario (Canada) and Brandenburg (Germany). Konferenzpapier i.R. der Berlin Conference on Global Environmental Change: Transformative Global Climate Governance après Paris, Berlin, 23.-24.5.2016

Bues, A. (2016): Empirical research on power in the energy sector: Disputes over wind turbines in Ontario (Canada) and Brandenburg (Germany). Konferenzpapier i.R. des International Political Science Association (IPSA) World Congress in Poznan, Polen, 25.-29.07.2016

Zander, P.; Amjath -Babu, T.S; Preissel, S.; Reckling, M.; Bues, A.; Schläfke, N.; Kuhlman, T.; Bachinger, J.; Uthes, S.; Stoddard, F.; Murphy-Bokern,D.; und Watson, C. (2016). Grain legume decline and potential recovery in European agriculture: A review. Agronomy for Sustainable Development, 36(2), [26].

Krämer, C.; Schuler, J.; Uckert, G.; & Bues, A. (2016). Natur- und Klimaschutzeffekte der landwirtschaftlichen Flächennutzung und ihre Trends. Natur und Landschaft : Zeitschrift für Naturschutz und Landschaftspflege, 91(11), 501-507. 10.17433/11.2016.50153420.501-507

2015

Bues, A. (2015): Rezension: Wagner, Thomas, 2013: Die Mitmachfalle. Bürgerbeteiligung als Herrschaftsinstrument. In: Raumforschung und Raumordnung, online 16.01.2015 

2014

Becker, S.; Bues, A.; Naumann, M.; Betancourt, C. (2014). Die Analyse lokaler energiepolitischer Konflikte und das Entstehen neuer Organisationsformen: Theoretische Zugänge und aktuelle Herausforderungen. 44 S. (EnerLOG Working Paper; Nr. 1). Erkner [u.a.]: Leibniz-Institut für Regionalentwicklung und Strukturplanung.

Schuler, J.; Bues, A.; Henseler, M.; Krämer, C.; Krampe, L.; Kreins, P.; Liebersbach, H.; Osterburg, B.; Röder, N. und Uckert, G. (2014): Instrumente zur Stärkung von Synergien zwischen Natur- und Klimaschutz im Bereich Landbewirtschaftung. BfN-Skript 382. Bundesamt für Naturschutz

Bues, A. (2014): Processes of Depoliticisation in the Energy Sector: The Case of the German Energy Transition. Konferenzpapier und Vortrag i.R. des  International Political Science Association (IPSA) World Congress of Political Science, 19.-24.07 2014, Montréal, Québec, Canada.

2013

Bues, A.; Preißel, S.; Reckling, M.; Zander, P.; Kuhlman, T.; Topp, K.; Watson, C.; Lindström, K.; Stoddard, F. L. und Murphy-Bokern, D. (2013): The environmental role of protein crops in the new Common Agricultural Policy: study; Publication number: PE 495.865, IP/B/AGRI/IC/2012-067 119 S.; Brüssel (Europäische Union) 

2012

Bues, A. und Theesfeld, I. (2012): Water Grabbing and the Role of Power: Shifting Water Governance in the Light of Agricultural Foreign Direct Investment. Water Alternatives Volume 5 Issue 2, June 2012

Bues, A. (2012): Land Deals and Water: The Underestimated Dimension – a Case Study from Ethiopia. Rural21 –- The International Journal for Rural Development

Bues, A. und Oppeln, C.v. (2012): Landinvestitionen im Norden Kambodschas: Ein Beispiel für „bad practice“. Südostasien

Foto Dr. Henriette Dahms

Dr. Henriette Dahms

Themenschwerpunkte:
Ökologie und Naturschutz

SRU-Geschäftsstelle
Luisenstraße 46
10117 Berlin
Telefon: +49 30 263696-124

Lebenslauf

Studium der Biologie an der Universität Gießen. Im Jahr 2009 Promotion am Institut für Allgemeine und Spezielle Zoologie der Universität Gießen. Forschungsaufenthalt an der Swedish University of Agricultural Sciences in Uppsala. Seit 2010 wissenschaftliche Mitarbeiterin des Sachverständigenrats für Umweltfragen mit den inhaltlichen Arbeitsschwerpunkten: Ökologie, Biodiversität und Naturschutz.

Publikationen

Publikationen 2013

Baron, M., Dahms, H.: Moorschutz auf die bundespolitische Agenda – SRU-Gutachten fordert eine Bundesinitiative Moorschutz. Natur und Landschaft 88 (9–10), S. 381–385.

Olaf Dilling

Dr. Olaf Dilling

Themenschwerpunkte:
Deutsches und Europäisches Umweltrecht, Umweltvölkerrecht, Umweltethik, Legitimation und Wirksamkeit rechtlicher Steuerung

Olaf Dilling
Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung − UFZ
Permoserstraße 15
04318 Leipzig
Mobil: +49 176 24545460

Lebenslauf

Studium der Rechtswissenschaft in Frankfurt am Main, 2000 Erstes Staatsexamen, 2003 Zweites Staatsexamen, 2003-2014 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Sonderforschungsbereich "Staatlichkeit im Wandel" an der Universität Bremen, 2009 Promotion über "Grenzüberschreitende Produktverantwortung", 2015 Vertretungsprofessur an der Universität Oldenburg, Anfang 2016 Umweltrechtsberatung in Georgien im Auftrag der GIZ, seit Mai 2016 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung in Leipzig, seit November 2017 Elternzeitvertretung am Sachverständigenrat für Umweltfragen.

Publikationen

Publikationen 2016

Dilling, O., Markus, T.: Transnationalisierung des Umweltrechts, Zeitschrift für Umweltrecht 27, S. 3-16.

2015

Dilling, O.: "Woher nehmen und nicht stehlen?" Methodendefizit und Normrezeption am Beispiel des Fahrradhelm-Falls, Kritische Justiz 48, S. 189-201.

2014

Dilling, O., Markus, T (Hg.): Ex Rerum Natura Ius? Sachzwang und Problemwahrnehmung im Umweltrecht. Tagungsband anlässlich des 70. Geburtstags von Prof. Dr. Dr. h.c. Gerd Winter, Baden-Baden: Nomos.

2013

Dilling, O.: Persönlichkeitsschutz durch Selbstregulierung in der Wikipedia, in: Zeitschrift für Urheber- und Medienrecht, 57 (5), S. 380 - 389

2012

Dilling, O.: From Compliance to Rulemaking: How Global Corporate Norms Emerge from Interplay with States and Stakeholders, in: German Law Journal, 13 (05), S. 381-418.

Dilling, O.: Rezension: Douglas A. Kysar, 2010, Regulating from Nowhere: Environmental Law and the Search for Objectivity, Yale University Press: New Haven und London, 2010, in: Archiv für Rechts- und Sozialphilosophie, 98, S. 152-156.

2011

Dilling, O., Herberg, M., Winter, G. (Hg.): Transnational Administrative Rule-Making, Oxford: Hart Publishing.

Dilling, O.: Regieren als Dialog: Des Staates Beitrag zu den Umweltstandards der Weltwirtschaft, in: Beisheim, M., Börzel, T. A., Genschel, P., Zangl, B. (Hg.): Wozu Staat?, Governance in Räumen begrenzter und konsolidierter Staatlichkeit, Baden-Baden: Nomos, S. 143-168.

Dilling, O.: Enclosed Solutions for Common Problems? Uncertainty, Precaution and Collective Learning in Environmental Law, in: Joerges, C., Falke, J. (Hg.): Karl Polanyi, Globalisation and the Potential of Law in Transnational Markets, Oxford: Hart Publishing, S. 131-153.

2010

Dilling, O.: Grenzüberschreitende Produktverantwortung. Zum prozeduralen Recht zwischenbetrieblicher Risikobewältigung (Dissertation, Bremen 2009), Baden-Baden: Nomos-Verlag.

2009

Dilling, O.,: Risky Uses for Safe Technology: Towards a Legal Reconstruction of the User Perspective, in: Håkansson, H., Waluszewski, A., Prenkert, F., Baraldi, E. (Hg.): Use of Science and Technology in Business: , Exploring the Impact of Using Activity for Systems, Organizations, and People, Bradford: Emerald, S. 75 - 98

2008

Dilling, O., Herberg, M., Winter, G. (Hg.): Responsible Business. Self-Governance and Law in Transnational Economic Transactions, Oxford: Hart Publishing.

2007

Dilling, O.: Transnational Private Governance − Produktverantwortung für Stoffrisiken in der arbeitsteiligen Wertschöpfungskette, in: Gesellschaft für Umweltrecht e.V. (Hg.), Dokumentation zur 30. wissenschaftlichen Fachtagung der Gesellschaft für Umweltrecht e.V. Leipzig 2006, Berlin: Schmidt, S. 177-193.

2005

Dilling, O.,: Die Produktionsbedingung als Produkteigenschaft - Ein Fallbeispiel für die Haftung bei Werbung mit ethischen Produktionsstandards nach der Schuldrechtsreform, in: Winter, G. (Hg.): Die Umweltverantwortung multinationaler Unternehmen, Baden-Baden: Nomos, S. 283 – 313.

Dilling, O.: Rezension: John Phyper, Philippe Ducas, Peter Baish; 2004, Global Materials Compliance Handbook, in: Zeitschrift für Stoffrecht, 2 (3), S. 139 - 140

Miriam Dross

Ass. jur., LL.M. Miriam Dross

Themenschwerpunkte:
Umweltrecht, Energierecht, Europa- und Völkerrecht.

SRU-Geschäftsstelle
Luisenstraße 46
10117 Berlin
Telefon: +49 30 263696-108

Lebenslauf

Studium der Rechtswissenschaften in Berlin und Washington D.C. Von 2001 bis 2002 Referentin im Bundesumweltministerium, 2003-2009 wissenschaftliche Mitarbeiterin im Bereich Umweltrecht und Governance des Öko-Instituts e.V. Seit Februar 2009 wissenschaftliche Mitarbeiterin des Sachverständigenrats für Umweltfragen mit dem Arbeitsschwerpunkten Umweltrecht, Energierecht, Europa- und Völkerrecht.

Publikationen

Publikationen 2017

Salomon M, Dross M, Hornberg C. Warum die Einführung der blauen Plakette nicht aufgeschoben werden darf. Immissionsschutz. 2017;1(17):4-7.

Publikationen 2016

Baron, M., Dross, M.: Flächensparen und Wohnungsnot - ein Widerspruch? Bodenschutz 22 (4), S. 113–117.

Calliess, C.; Dross, M.: Regulatory Cooperation in the Transatlantic Trade and Investment Partnership TTIP – Thrill or Threat for the Environment? Journal for European Environmental & Planning Law 13 (2016) S. 350–374.

Calliess, C., Dross, M.: TTIP: Regulierungszusammenarbeit auf Kosten der Umwelt? Die Öffentliche Verwaltung 69 (15), S. 621–629.

Baron, M., Dross, M.: Fläche sparen trotz Wohnungsnot: Geht das? Das 30-Hektar-Ziel der Bundesregierung steht unter Druck. umwelt aktuell 2016 (6), S. 2–3.

Täuber, S., Dross, M.: TTIP – Mehr Einkommen für alle? (2016) Ökologisches Wirtschaften 31 (2), S. 8.

 2015

Rodríguez, L. O., Dross, M., Holm-Müller, K.: Access and Benefit-Sharing in Germany. In: Coolsaet, B. (Hrsg.): Implementing the Nagoya Protocol. Comparing Access and Benefit-Sharing regimes in Europe. Leiden: Brill Nijhoff. Legal studies on access and benefit-sharing 3, S. 115–136

 2014

Dross, M.; Bovet, J. Einfluss und Bedeutung der europäischen Stromnetzplanung für den nationalen Ausbau der Energienetze. Zeitschrift für Neues Energierecht 18(5), S. 430–436.

Salomon, M., Markus, T., Dross, M.: Masterstroke or paper tiger – The reform of the EU´s Common Fisheries Policy. Marine Policy 47, S. 76–84.

 2013

Calliess, C., Dross, M.: Alternativprüfungen im Kontext des Netzausbaus – Überlegungen mit Blick auf die Strategische Umweltprüfung des Bundesbedarfsplans Übertragungsnetze. Zeitschrift für Umweltrecht 24 (2), S. 76–81.

Salomon, M., Dross, M.: Challenges in cross-sectoral marine protection in Europe. Marine Policy 42, S. 142–149.

Salomon, M., Markus, T., Dross, M.: Die Gemeinsame Fischereipolitik im Reformprozess: Innovations- und Konfliktlösungspotentiale. Natur und Recht 35 (2), S. 89–98.

 2012

Baron, M., Dross, M.: Flächenverbrauch – weiterhin dramatisch. In: Leitschuh, H., Michelsen, G., Simonis, U. E., Sommer, J., Weizsäcker, E. U. von (Hrsg.): Wende überall? Von Vorreitern, Nachzüglern und Sitzenbleibern. Stuttgart: Hirzel. Jahrbuch Ökologie 2013, S. 143–150.

Calliess, C., Dross, M.: Neue Netze braucht das Land: Zur Neukonzeption von Energiewirtschaftsgesetz und Netzausbaubeschleunigungsgesetz (NABEG). JuristenZeitung 67 (20), S. 1001–1011.

Dross, M., Salomon, M., Simon, C., Schmid, E.: Mobilität und Lebensqualität in Ballungsräumen. Internationales Verkehrswesen 64 (5), S. 55–57.

 2011

Weber, M., Dross, M., Holm-Müller, K.: Ausbau des Stromtransportnetzes – reichen die Anreize? Energiewirtschaftliche Tagesfragen 61 (3), S. 35–39.

 2009

Dross, M., Acker, H.: Legal aspects of individual transferable quotas. In: Hauge, K. H., Wilson, D. C. (Hrsg.): Comparative evaluations of innovative fisheries management: Global experiences and European prospects. Dordrecht: Springer, S. 211–232.

2008

Dross, M.: „Progressives Umweltgesetzbuch?“ Konferenz des Öko-Instituts, der Deutschen Umwelthilfe und des Unabhängigen Instituts für Umweltfragen am 29. und 30. Oktober 2007 in Berlin. Zeitschrift für Europäisches Umwelt- und Planungsrecht 6 (1), S. 38–41.

2005

Dross, M.: Access to justice in EU member states. Journal for European Environmental & Planning Law 2, S. 22–30.

Barth, R., Dross, M., Fischer, A.: Analyse der rechtlichen Rahmenbedingungen im Hinblick auf die Berücksichtigung von Umweltkriterien bei der öffentlichen Auftragsvergabe. In: Barth, R., Erdmenger, C., Günther, E. (Hrsg.): Umweltfreundliche öffentliche Beschaffung. Innovationspotenziale, Hemmnisse, Strategien. Heidelberg: Physica-Verlag, S. 185-292.

Dageförde, A., Dross, M.: Reform des europäischen Vergaberechts. Umweltkriterien in den neuen Vergaberichtlinien. Neue Zeitschrift für Verwaltungsrecht 24 (1), S. 19–25.

De Sadeleer, N., Roller, G., Dross, M.: Access to justice in environmental matters and the role of NGOs. Empirical findings and legal appraisal. Groningen: Europa Law Publishing. The Avosetta Series 6.

2004

Dross, M. (2004): Die Access-Studie: Konsequenzen für den Richtlinienvorschlag zu Klagerechten in Umweltangelegenheiten. Zeitschrift für Umweltrecht 15 (3), S. 152–156.

Dross, M., Bloch, F.: The reform of the EU Common Fisheries Policy – A step towards greater precaution in the conservation of fishery resources. elni Review 2004 (1), S. 17–25.

Dross, M., Wolff, F. (2004): Do we need a new access and benefit sharing instrument? Yearbook of International Environmental Law 15 (1), S. 95–118.

 2003

Dross, M.: Access to Justice in Environmental Matters Tilburg Law Review 11 (4), S. 720–737.

Foto Dr. Carl-Friedrich Elmer

Dr. Carl-Friedrich Elmer

Themenschwerpunkte:
Umweltökonomie, Klimaschutz, Verkehrspolitik (Elternzeit bis zum 03.04.2018)

SRU-Geschäftsstelle
Luisenstraße 46
10117 Berlin
Telefon: +49 30 263696-106

Lebenslauf

Studium der Volkswirtschaftslehre an der Universität Münster und der University of California, Los Angeles. Anschließend wissenschaftlicher Mitarbeiter am Fachgebiet Wirtschafts- und Infrastrukturpolitik der TU Berlin. Forschungsaufenthalte bei Resources for the Future und an der Johns Hopkins University; McCloy Fellowship in Environmental Policy. Promotion zum Dr. rer. oec. an der TU Berlin. Seit 2011 wissenschaftlicher Mitarbeiter des Sachverständigenrates für Umweltfragen mit den Schwerpunkten Umweltökonomie, Klimaschutz und Verkehrspolitik.

Publikationen

Publikationen 2016

Elmer, C.-F.: Addressing Behavioral Barriers to Fuel Economy – Fuel Efficiency Standards, Labeling, and their Interplay. Coimbra: ECEEE. Proceedings of the 4th European Conference on Behavior and Energy Efficiency, 08–09 Sep. 2016.

Elmer, C.-F., Bradke, H., Faulstich, M., Nabitz, L.: Kein Widerspruch zwischen Klimapolitik und Wettbewerbsfähigkeit. Ökologisches Wirtschaften 31 (3), S. 8.

Elmer, C.-F., Bradke, H., Faulstich, M., Nabitz, L.: Klimaschutz und industrielle Wettbewerbsfähigkeit – Synergien nutzen, Konflikte entschärfen. Wirtschaftsdienst 96 (9), S. 667–673.

Volkens, A., Elmer, C.-F.: Sozialverträglich ins Warme. Energiewende im Gebäudebereich. In: oekom (Verein für ökologische Kommunikation), MiserEOR, Brot für die Welt (Hrsg.): Religion & Spiritualität. Ressourcen für die Große Transformation? München: oekom. Politische Ökologie 147, S. 140–143.

Volkens, A., Elmer, C.-F.: Der Gebäudesektor im Spannungsfeld von Klima- und Sozialpolitik. Depesche aktuell 2016 (Dezember), S. 18–19.

2015

Elmer, C.-F.: The Economics of Vehicle CO2 Emissions Standards and Fuel Economy Regulations: Rationale, Design, and the Electrification Challenge. Dissertation. Technische Universität Berlin.

Elmer, C.-F., Faulstich, M., Hey, C.: Der Klimabeitrag als Teil des Paradigmenwechsels der internationalen Klimapolitik. Ökonomisches Optimum oder Realweltanalyse. ifo Schnelldienst 68 (14), S. 18–22.

2012

Hey, C., Elmer, C.-F.: Grenzen des Güterverkehrswachstums werden sichtbar. Internationales Verkehrswesen 64 (6), S. 34–36.

2011

Elmer, C.-F.: Energy Efficiency in the Residential Buildings Sector: Market Barriers and Policy Responses. In: Rückert, K. (Hrsg.): Longlife – Sustainable, energy efficient and resource saving, residential buildings in consideration of unified procedures and new and adapted technologies. Berlin: Universitätsverlag Technische Universität Berlin, S. 226-297.

2010

Elmer, C.-F.: CO2-Emissionsstandards für Personenkraftwagen als Instrument der Klimapolitik im Verkehrssektor – Rationalität, Gestaltung und Wechselwirkung mit dem Emissionshandel. Vierteljahreshefte zur Wirtschaftsforschung 79 (2), S. 160-178.

Elmer, C.-F.: Mitigating Transport CO2 Emissions in the United States and Europe – An Assessment of Recent Fuel Economy and Vehicle Emission Regulations. AICGS Transatlantic Perspectives.

Alexander Franke

Alexander Franke

Themenschwerpunkte:
Energie- und Klimapolitik, sozial-ökologische Transformation, nachhaltige Entwicklung

SRU-Geschäftsstelle
Luisenstraße 46
10117 Berlin
Telefon: +49 30 263696-112

Lebenslauf

Bachelorstudium der Politikwissenschaft und des Öffentlichen Rechts mit Schwerpunkt Europapolitik an der Universität Heidelberg und der SciencesPo Paris. Ab 2013 Masterstudium der Politikwissenschaft an der FU Berlin mit einem Schwerpunkt auf Energiewende- und Umweltpolitik. Von 2013-2015 Mitarbeiter des German Energy Transition-Projektes der Heinrich-Böll-Stiftung. Seit Januar 2016 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Sachverständigenrat für Umweltfragen und derzeit Assistent der Ratsvorsitzenden Prof. Dr. Hornberg und der stellv. Generalsekretärin Dr. Julia Hertin.

Foto Patricia Horst

Patricia Horst

Themenschwerpunkte:
Bauphysik, Gebäudetechnologie, klimagerechtes und nachhaltiges Bauen

Universität Siegen
Fakultät II – Department Architektur
Paul-Bonatz-Straße  9-11
57068 Siegen
Telefon: +49 271 740-5043

Lebenslauf

Bachelor- und Masterstudium des Bauingenieurwesens an der Technischen Hochschule Mittelhessen mit konstruktiver Vertiefung. Im Anschluss Tätigkeit als Bauingenieurin im Bereich Bauplanung und Bauausführung in einem Ingenieur- und Architekturbüro in Gießen. 2016 Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Lehrgebiet Gebäudetechnologie und Bauphysik an der Universität Siegen. Seit März 2017 Wissenschaftliche Mitarbeiterin beim Sachverständigenrat für Umweltfragen. Themenschwerpunkte: Bauphysik, Gebäudetechnologie, klimagerechtes und nachhaltiges Bauen.

Dr. Casimir Lorenz

Themenschwerpunkte:
Klima und Energie

Casimir Lorenz
Berlin University of Technology (TU Berlin)
Strasse des 17.Juni 135 - H33
10623 Berlin
Casimir Lorenz

Lebenslauf

Studium des Wirtschaftsingenieurwesens (Bachelor und Master) an der TU Berlin und anschließende Promotion zum Dr rer. oec. an der TU Berlin. Seit 2013 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Wirtschafts- und Infrastrukturpolitik der TU Berlin. Seit 2016 wissenschaftlicher Mitarbeiter in der Abteilung Energie, Verkehr und Umwelt am Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung, Berlin. Seit 2017 wissenschaftlicher Mitarbeiter des Sachverständigenrates für Umweltfragen mit den Schwerpunkten Klima und Energie.

Foto Timothy Mc Call

Timothy Mc Call

Themenschwerpunkte:
Umwelt und Gesundheit, Umweltgerechtigkeit, Klimawandel, Klimaanpassung

Universität Bielefeld
Fakultät für Gesundheitswissenschaften
Universitätsstraße 25
33615 Bielefeld
Telefon: +49 521 106-4363

Lebenslauf

Studium in Health Communication (BSc) und Public Health (MSc) an der Universität Bielefeld, Fakultät für Gesundheitswissenschaften. Seit 2013 Promotion an der Universität Bielefeld im Promotionsstudiengang Dr.of Public Health. Nach dem Masterabschluss (2013) wissenschaftlicher Mitarbeiter in der Arbeitsgruppe Umwelt und Gesundheit, der Fakultät für Gesundheitswissenschaften, Universität Bielefeld.

Dr. rer.oec. Pao-Yu Oei

Dr. Pao-Yu Oei

Themenschwerpunkte:
Klima und Energie, Wirtschaft und Gesellschaft

Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung
Mohrenstraße 58
10117 Berlin
Telefon: +49 30 89789-529
E-Mail: poei@diw.de

Lebenslauf

Diplomstudium des Wirtschaftsingenieurwesen an der TU Berlin. Anschließend wissenschaftlicher Mitarbeiter am Fachgebiet für Wirtschafts- und Infrastrukturpolitik und Promotion zum Dr rer. oec. an der TU Berlin. Darüber hinaus ist er Gastwissenschaftler am Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin) mit Forschungsaufenthalten an der University of Maryland und am International Institute for Applied Systems Analysis (IIASA). Seit 2016 wissenschaftlicher Mitarbeiter des Sachverständigenrates für Umweltfragen mit den Schwerpunkten Klima & Energie sowie Wirtschaft & Gesellschaft.

Publikationen

Publikationen:

2016
• Pao-Yu Oei, Roman Mendelevitch: “European Scenarios of CO2 Infrastructure Investment until 2050” in Energy Journal 27, Special issue “Infrastructure Development and Cross-border Coordination”.• Mario Kendziorski, Jan Paschke, Joris Kruckelmann, Pao-Yu Oei: „Transition énergétique à la française – Dekarbonisierung mit oder ohne Atomumstieg?“. in Energiewirtschaftliche Tagesfragen, Edition 11/2016; ETV Energieverlag GmbH, Essen, Deutschland.
• Pao-Yu Oei, Markus Siehlow: “Modeling Water Management Options for the Tigris–Euphrates Rivershed”. International Journal of Environmental Science. Volume 1, 2016, 140-150. Download (extern).
• Pao-Yu Oei Clemens Gerbaulet, Claudia Kemfert, Friedrich Kunz, Christian von Hirschhausen: „„Kohlereserve“ vs. CO2-Grenzwerte in der Stromwirtschaft – Ein modellbasierter Vergleich“. in Energiewirtschaftliche Tagesfragen, Edition 1-2/2016; ETV Energieverlag GmbH, Essen, Deutschland.

2015
• Pao-Yu Oei Clemens Gerbaulet, Claudia Kemfert, Friedrich Kunz, Christian von Hirschhausen: „Auswirkungen von CO2-Grenzwerten für fossile Kraftwerke auf Strommarkt und Klimaschutz in Deutschland“. DIW Berlin Politikberatung kompakt 104. November 2015, Berlin, Germany. Im Auftrag der Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen. Download (extern).
• Pao-Yu Oei Clemens Gerbaulet, Claudia Kemfert, Friedrich Kunz, Felix Reitz, Christian von Hirschhausen: „Effektive CO2-Minderung im Stromsektor: Klima-, Preis- und Beschäftigungseffekte des Klimabeitrags und alternativer Instrumente“. DIW Berlin Politikberatung kompakt 98. Berlin, Germany. Im Auftrag der Heinrich-Böll-Stiftung und der European Climate Foundation. Download (extern).

2014
• Pao-Yu Oei, Johannes Herold, Roman Mendelevitch: „Modeling a Carbon Capture, Transport, and Storage Infrastructure for Europe“. Journal of Environmental Modeling and Assessment 05/2014. ISSN 1420-2026. DOI 10.1007/s10666-014-9409-3. Download.
• Pao-Yu Oei, Claudia Kemfert, Felix Reitz & Christian von Hirschhausen: „Braunkohleausstieg – Gestaltungsoptionen im Rahmen der Energiewende“. DIW Berlin Politikberatung Kompakt 84. Berlin, Germany. Download.

2013
• Christian von Hirschhausen, Clemens Gerbaulet, Franziska Holz, Pao-Yu Oei: „European Energy Infrastructure Integration Quo Vadis?: Sectoral Analyses and Policy Implications“ in Theresia Theurl (Hrsg): Europa am Scheideweg. Schriften des Vereins für Socialpolitik. Band 338. Berlin: Duncker & Humbolt, ISSN 0505-2777 S. 147-178.
• Andreas Schröder, Pao-Yu Oei, Aram Sander, Lisa Hankel, Lilian Laurisch: „The integration of renewable energies into the German transmission grid—A scenario comparison”, in Energy Policy 61, 140–150, ISSN 0301-4215. Download.

2012
• Pao-Yu Oei, Andreas Schröder, Aram Sander, Lisa Hankel, Lilian Laurisch and Casimir Lorenz: „Szenarienrechnungen zum Netzentwicklungsplan (NEP) 2012 – HGÜ-Leitungen überdimensioniert“ in Energiewirtschaftliche Tagesfragen, Edition 09/2012, 80-82; ETV Energieverlag GmbH, Essen, Deutschland.
• Christian von Hirschhausen, Johannes Herold, und Pao-Yu Oei: “How a ´Low Carbon´ Innovation Can Fail - Tales from a ´Lost Decade´ for Carbon Capture, Transport, and Sequestration (CCTS)” in Journal of Economics of Energy and Environmental Policy (EEEP), Vol. 1, No. 2, 115-123, März 2012, Cleveland, Ohio, USA. Download.
• Clemens Gerbaulet, Jonas Egerer, Pao-Yu Oei, Judith Paeper und Christian von Hirschhausen: „Die Zukunft der Braunkohle in Deutschland im Rahmen der Energiewende“. DIW Berlin Politikberatung Kompakt 69. Berlin, Germany. Download.

2011
• Pao-Yu Oei, Johannes Herold, and Andreas Tissen: „CO2 Speicherung in Deutschland – Eine Brückentechnologie als Klimalösung?“, in Zeitschrift für Energiewirtschaft Volume 35, Number 4, 263-273, Wiesbaden, Germany. Download.

2010
• Pao-Yu Oei, Roman Mendelevitch, Johannes Herold, Andreas Tissen, and Christian von Hirschhausen: „CO2-Autobahnen für Europa?“ in Energiewirtschaftliche Tagesfragen, Edition 12/2010, 46-52; ETV Energieverlag GmbH, Essen, Germany.

Stefanie Preußer

Themenschwerpunkte:
Biodiversität, Naturschutz und Management natürlicher Ressourcen.
Zur Zeit beurlaubt.

Zoologischer Garten
Bernhard-Grzimek-Allee 1
60316 Frankfurt am Main
Telefon: +49 69 212-32939

Lebenslauf

Studium der Geographie, Politik- und Publizistikwissenschaft an den Universitäten Mainz und Reykjavík/ Island. Nach Tätigkeit bei der Deutschen Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit (GTZ) GmbH und in der empirischen Sozialforschung seit 2009 tätig beim Netzwerk BioFrankfurt. Seit Januar 2012 wissenschaftliche Mitarbeiterin des Sachverständigenrates für Umweltfragen mit den inhaltlichen Schwerpunkten Biodiversität, Naturschutz und Management natürlicher Ressourcen.

Markus Salomon

Dr. Markus Salomon

Themenschwerpunkte:
Umweltmedizin, Gewässer- bzw. Meeresschutz, Ökotoxikologie und Luftreinhaltung

SRU-Geschäftsstelle
Luisenstraße 46
10117 Berlin
Telefon: +49 30 263696-125

Lebenslauf

Studium der Biologie (Schwerpunkt Hydrobiologie und Fischereiwissenschaften) an der Universität Hannover und der Universität Hamburg. Doktorand an der Biologischen Anstalt Helgoland (1997) gefolgt von einem wissenschaftlichen Aufenthalt an der Zoologischen Station der Universität Paris in Villefranche sur mer (1998 - 1999). Im Jahr 2000 Promotion an der Universität Hamburg. Anschließend wissenschaftlicher Mitarbeiter am Alfred Wegener Institut für Polar- und Meeresforschung (AWI) (2001 - 2002). Seit 2002 wissenschaftlicher Mitarbeiter beim SRU.

Publikationen

Publikationen 2017

Salomon M, Dross M, Hornberg C. Warum die Einführung der blauen Plakette nicht aufgeschoben werden darf. Immissionsschutz. 2017;1(17):4-7.

Publikationen 2016

Salomon, M., Schmid, E., Volkens, A., Hey, C., Holm-Müller, K., Foth, H.: Towards an integrated nitrogen strategy for Germany. Environmental Science & Policy 55 (Part 1), S. 158–166.

Salomon, M., Kuhn, T.: Gewässerschutz im Dauerkonflikt mit der Landwirtschaft – Lösungsvorschläge. Korrespondenz Wasserwirtschaft 2016(9) Nr. 8, DOI: 10.3243/kwe2016.08.001.

2015

Salomon, M.: Stickstoff – ein ungelöstes und doch zu wenig beachtetes Umweltproblem. Eine integrierte Strategie kann Abhilfe schaffen. Waterkant 30 (1), S. 37–38.

Salomon, M., Kuhn, T.: Stickstoffeinträge aus der Landwirtschaft – ein überwindbares Hindernis bei der Umsetzung der Wasserrahmenrichtlinie? Wasser und Abfall 17 (6), S. 39–44.

Foth, H., Salomon, M., Wiese, J.: Stickstoffbelastung der Gewässer – weiter ein ungelöstes Problem? Energie Wasser-Praxis 66 (12), S. 2–4.

Hey, C., Holm-Müller, K., Doyle, U., Täuber, S., Kuhn, T., Salomon, M., Schmid, E.: Verminderung der Nährstoffüberschüsse als Herausforderung an die Agrarumwelt- und Bioenergiepolitik. Jahrbuch für Naturschutz und Landschaftspflege 60, S. 158–165.

Niekisch, M., Salomon, M., Jung, S.: The Current State of International Fisheries and the Protection of Extensively Overfished Fish Stocks. In: Koch, H.-J., König, D., Sanden, J., Verheyen, R. (Hrsg.): Legal Regimes for Environmental Protection. Governance for Climate Change and Ocean Resources. Leiden: Brill Nijhoff, S. 127–143

2014

Salomon, M., Markus, T., Dross, M.: Masterstroke or paper tiger – The reform of the EU´s Common Fisheries Policy. Marine Policy 47, S. 76–84.

2013

Salomon, M., Dross, M.: Challenges in cross-sectoral marine protection in Europe. Marine Policy 42, S. 142–149.

Salomon, M., Holm-Müller, K.: Towards a sustainable fisheries policy in Europe. Fish and Fisheries 14 (4), S. 625–638.

Salomon, M., Markus, T., Dross, M.: Die Gemeinsame Fischereipolitik im Reformprozess: Innovations- und Konfliktlösungspotentiale. Natur und Recht 35 (2), S. 89–98.

Salomon, M. (2013): Marine Environment Protection. In: Falkner, R.: The Handbook of Global Climate and Environment Policies, Wiley-Blackwell, London, S. 53-71.

Dross, M., Salomon, M., Simon, C., Schmid, E.: Mobilität und Lebensqualität in Ballungsräumen. Wasser und Abfall 15 (7–8), S. 40–42.

Markus, T., Salomon, M.: Unter Zugzwang – Meeresumweltrechtliche Anforderungen an die Gemeiname Fischereipolitik (GFP). Zeitschrift für Umweltrecht 24 (1), S. 19–28.

Schmid, E., Dross, M., Salomon, M.: Mehr Lebensqualität durch umweltgerechten Verkehr. mobilogisch! 34 (1), S. 14–16.

2012

Salomon, M.: Die Meere im Spannungsfeld zwischen Schutz und Nutzung. Waterkant 27 (2), S. 20–21.

Salomon, M., Budde, J.: Eine nachhaltige Fischereipolitik für Europa. Wie weit reicht der Reformvorschlag der EU-Kommission? GAIA 21 (1), S. 38–42.

Dross, M., Salomon, M., Simon, C., Schmid, E.: Mobilität und Lebensqualität in Ballungsräumen. Internationales Verkehrswesen 64 (5), S. 55–57.

Markus, T., Salomon, M.: The Law and Policy Behind the Upcoming Reform of the Common Fisheries Policy. Journal for European Environmental & Planning Law 9 (3–4), S. 257–284.

2011

Salomon, M., Schmid, E.: Überschreitungen der Stickstoffdioxid-Grenzwerte in den Ballungsgebieten: mehr als nur eine technische Herausforderung. Immissionsschutz 16 (1), S. 4–11.

Ausgewählte Publikationen vor 2010

2009

Salomon M.: Gesundheitsrisiken durch synthetische Nanomaterialien. Umweltmedizin in Forschung und Praxis 14(1), S. 7–22.

Salomon M.: Recent European initiatives in marine protection policy: towards lasting protection for Europe’s seas? Environmental Science and Policy 12, S. 359–366.

2007

Salomon M.: Pharmazeutische Wirkstoffe und Umweltschutz. Zeitschrift für Umweltchemie und Ökotoxikologie 19(3), S. 155-167.

Salomon M.: Auf dem Weg zur nachhaltigen Nutzung der Meere? Zum Grünbuch für eine Europäische Meerespolitik. GAIA 16 (2), S. 110-114.

2006

Hentrich S., Salomon M.: Flexible Management of Fishing rights and a sustainable Fisheries Industry in Europe. Marine Policy 30 (6), S. 712–720.

Ingerowski B., Salomon M.: Ein kritischer Blick auf die aktuellen Entwicklungen in der Gemeinsamen Fischereipolitik unter Einbeziehung der neu geschaffenen regionalen Fischereibeiräte. Natur und Recht 28 (9), S. 535–542.

Salomon M.: The European Commission proposal for a Marine Strategy: Lacking substance. Marine Pollution Bulletin 52 (11), S. 1328–1329.

Salomon M., Saborowski R.: A strategy to obtain physiological flexibility: two isoenzymes of pyruvate kinase in Northern krill, Meganyctiphanes norvegica. Journal of Experimental Marine Biology 331, S. 82–90.

2005

Salomon M.: Bromierte Flammschutzmittel – aktueller Stand der Risikodiskussion. Umweltmedizin in Forschung und Praxis 10(3), S. 183–197.

2004

Salomon M.: Marine Environment Protection for the North and Baltic Seas. Marine Pollution Bulletin 49 (11–12), S. 1127–1128.

 2000

Saborowski R., Salomon M., Buchholz F.: The physiological response of Northern krill (Meganyctiphanes norvegica) to temperature gradients in the Kattegat. Hydrobiologia 426 (1), S. 155–158.

Salomon M., Buchholz F.: Effects of temperature on the respiration rates and the kinetics of citrate synthase in two species of Idotea (Isopoda, Crustacea). Comparative Biochemistry and Physiology / B 125 (1), S. 71–81.

Elisabeth Schmid

Dr. Elisabeth Schmid

Themenschwerpunkte:
Chemikalienpolitik und Luftreinhaltung

SRU-Geschäftsstelle
Luisenstraße 46
10117 Berlin
Telefon: +49 30 263696-128

Lebenslauf

Studium der Chemie an den Universitäten Oldenburg und Göttingen. Promotion 1992 am Institut für physikalische Chemie der Universität Göttingen. Von 1992 bis 2002 wissenschaftliche Mitarbeiterin im Umweltbundesamt, seit 2003 wissenschaftliche Mitarbeiterin des Sachverständigenrats für Umweltfragen mit den inhaltlichen Arbeitsschwerpunkten: Chemikalienpolitik, Luftreinhaltung und anlagenbezogener Umweltschutz.

Publikationen

Publikationen 2016

Salomon, M., Schmid, E., Volkens, A., Hey, C., Holm-Müller, K., Foth, H.: Towards an integrated nitrogen strategy for Germany. Environmental Science & Policy 55 (Part 1), S. 158–166.

2015

Schmid, E.: Biodiversität und menschliche Gesundheit brauchen ambitionierte Emissionsreduktionsziele. Eine deutsche Sicht auf den Entwurf einer neuen NEC-Richtlinie mit Blick auf Ammoniak und Stickstoffoxide. Imissionsschutz (4), S. 166–172.

Hey, C., Holm-Müller, K., Doyle, U., Täuber, S., Kuhn, T., Salomon, M., Schmid, E.: Verminderung der Nährstoffüberschüsse als Herausforderung an die Agrarumwelt- und Bioenergiepolitik. Jahrbuch für Naturschutz und Landschaftspflege 60, S. 158–165.

2013

Schmid, E., Dross, M., Salomon, M.: Mehr Lebensqualität durch umweltgerechten Verkehr. mobilogisch! 34 (1), S. 14–16.

Dross, M., Salomon, M., Simon, C., Schmid, E.: Mobilität und Lebensqualität in Ballungsräumen. Wasser und Abfall 15 (7-8), S. 40–42.

2012

Dross, M., Salomon, M., Simon, C., Schmid, E.: Mobilität und Lebensqualität in Ballungsräumen. Internationales Verkehrswesen 64 (5), S. 55–57.

2011

Salomon, M., Schmid, E.: Überschreitungen der Stickstoffdioxid-Grenzwerte in den Ballungsgebieten: mehr als nur eine technische Herausforderung. Immissionsschutz 16 (1), S. 4-11.

2008

Schmid, E., Doyle U.: Luftschadstoff- und Klimagasemissionen beim Anbau und der Nutzung von Biomasse. Imissionsschutz (3), S. 116–121.

2006

Salomon, M., Doyle U., Bartolomäus, C., Schmid, E., Reichel, A.: Luftschadstoffe und Lärm – Straßenverkehr im Fokus einer qualitätszielorientierten Umweltpolitik. Imissionsschutz (1), S. 4–11

Kristine Sperlich

Kristine Sperlich

Themenschwerpunkte:
Rohstoff- und Kreislaufwirtschaft

Technische Universität Berlin
Institut für Technischen Umweltschutz, FG Kreislaufwirtschaft und Recyclingtechnologie
Straße des 17. Juni 135
10623 Berlin
Telefon: +49 30 314-25136

Lebenslauf

Kristine Sperlich studierte Technischen Umweltschutz an der TU Berlin. Seit April 2007 war sie Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Umweltbundesamt, von 2007-2009 zunächst im Fachgebiet „Ressourcenschonung, Stoffkreisläufe, Mineral- und Metallindustrie“, seit 2010 im Fachgebiet „Produktverantwortung“ mit dem Schwerpunkt Entsorgung von Elektroaltgeräten. Seit Januar 2017 arbeitet sie als Wissenschaftliche Mitarbeiterin beim SRU mit den Themenschwerpunkten Rohstoff- und Kreislaufwirtschaft.

Publikationen

Publikationen:

2016
Ines Oehme, Kristine Sperlich, Regina Kohlmeyer, Siddharth Prakash, Knut Sander, Christian Clemm, Strengthening material efficiency of electrical and electronic equipment, Electronics Goes Green 2016+, 6.-7. September 2016, Berlin

2013
Kristine Sperlich, Datenmonitoring von Elektroaltgeräten: Eine Bilanz, RECYCLING magazin, Nr.07, 2013

2009
Kristine Koch, Regina Kohlmeyer, Environmental Significance of Rare Metals: Identification and Strategies for their Sustainable Management, Conference Proceedings of the R 09 Twin World Congress, September 14-16, 2009, Davos, Switzerland

Lara Steup

Lara Steup

Themenschwerpunkte:
Nachhaltiges Bauen und nachhaltige Stadtentwicklung

SRU-Geschäftsstelle
Luisenstraße 46
10117 Berlin
Telefon: +49 30 263696-117

Lebenslauf

Studium der Geographie (Vordiplom) an der Universität Hamburg und Städtebau/Stadtplanung (Diplom) an der TU Hamburg-Harburg. Danach wissenschaftliche Mitarbeit an der TU München 2002, bei der Stadt Eisenhüttenstadt 2002-2004 und ab 2009 an der HafenCity Universität in Hamburg. 2004-2005 Auslandaufenthalt in Australien und Arbeit als Town Planner in Armidale, NSW. Von 2011 bis 2013 wissenschaftliche Mitarbeit an der Fakultät für Wirtschaft und Management der TU Berlin zur Entwicklung des Konzeptes für den Studiengang Nachhaltiges Management. Ab 2013 Promotionsstudium im Rahmen des Climate-KIC PhD Programms am Fachgebiet für Stadt- und Regionalplanung der TU Berlin. Thema: Natur-inspirierte Nachhaltigkeitsstrategien in der Quartiersentwicklung. Seit Januar 2017 wissenschaftliche Mitarbeit beim Sachverständigenrat für Umweltfragen mit den Themenschwerpunkten nachhaltiges Bauen und nachhaltige Stadtentwicklung.

Annette Volkens

Annette Volkens

Themenschwerpunkte:
Umweltpolitische Instrumente und Strategien, institutionelle Verankerung, Klima- und Energiepolitik, Nachhaltige Entwicklung

SRU-Geschäftsstelle
Luisenstraße 46
10117 Berlin
Telefon: +49 30 263696-111

Lebenslauf

Studium der Betriebswirtschaft an der Hochschule Bremen sowie Öffentliches und Betriebliches Umweltmanagement mit Schwerpunkt Politikwissenschaften an der FU Berlin. Zwischen 2005 und 2013 war sie Mitarbeiterin im Bundesumweltministerium im Bereich Nachhaltige Entwicklung sowie im Umweltbundesamt im Fachgebiet Energiestrategien und -szenarien. Seit Februar 2013 ist sie wissenschaftliche Mitarbeiterin beim Sachverständigenrat für Umweltfragen mit den Schwerpunkten umweltpolitische Steuerungsinstrumente und Strategien, institutionelle Verankerung, Klima- und Energiepolitik sowie Nachhaltige Entwicklung.

Publikationen

Veröffentlichungen 2016

Salomon, M., Schmid, E., Volkens, A., Hey, C., Holm-Müller, K., Foth, H. : Towards an integrated nitrogen strategy for Germany. Environmental Science & Policy 55 (Part 1), S. 158–166.

2015

Hey, C., Volkens, A. : Stickstoff nur in umweltverträglichen Dosen. Der Sachverständigenrat empfiehlt eine nationale Stickstoffstrategie. umwelt aktuell 2015 (3), S. 4–5.

2013

Faulstich, M., Holm-Müller, K., Matschoss, P., Dross, M., Hey, C., Steuwer, S., Volkens, A.: Perspektiven der Energieversorgung – Herausforderungen der Energiepolitik auf dem Weg zu einer regenerativen Vollversorgung. In: Thomé-Kozmiensky, K. J., Beckmann, M. (Hrsg.): Dezentrale Energieversorgung. Neuruppin: TK Verlag Karl Thomé-Kozmiensky, S. 77–87

Sophie Wiegand

Sophie Wiegand

Themenschwerpunkte:
Umweltrecht

Freie Universität Berlin
Fachbereich Rechtswissenschaft
Boltzmannstraße  3
14195 Berlin
Deutschland
Telefon: +49 30 838-52141

Lebenslauf

Studium der Rechtswissenschaften in Berlin, nach dem ersten Staatsexamen Rechtsreferendariat u.a. mit Stationen im Bundesumweltministerium und dem Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft e.V. (BDEW). Im Anschluss Tätigkeit als Referentin im BDEW. Seit 2012 wissenschaftliche Mitarbeiterin des Sachverständigenrats für Umweltfragen mit dem Arbeitsschwerpunkt Umweltrecht.

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zum Datenschutz erhalten Sie über den folgenden Link: Datenschutz

OK