Navigation und Service

Sachverständigenrat für Umweltfragen


Prof. Dr. Wolfgang Lucht: Umweltprogramm 2030 als Baustein sozial-ökologischer Erneuerung

Prof. Wolfgang Lucht spricht auf der Präsentation des Integrierten Umweltprogrammes 2013 in Berlin

Am 10.9. präsentierte Bundesministerin Dr. Barbara Hendricks das Integrierte Umweltprogramm 2030 in Berlin der breiten Öffentlichkeit. Anlässlich der Vorstellung hielt Prof. Dr. Wolfgang Lucht als Vertreter des Umweltrats eine Rede, in der er das Programm als Meilenstein der Umweltpolitik und Baustein einer grundlegenden sozial-ökologischen Erneuerung unserer Gesellschaft begrüßte:

"Das Integrierte Umweltprogramm beruht nicht nur auf einer Betrachtung der ökologischen Belastungsgrenzen, sondern nimmt ebenso die Dimensionen der menschlichen Gesundheit, des sozialen Wohlergehens und der Zukunftsfähigkeit des Wirtschaftens als Ausgangspunkte. Umsetzung und gesellschaftliche Folgen von Umweltpolitik verlangen in der Sozial- und Wirtschaftspolitik, der Verkehrs-, Agrar- und Baupolitik abgestimmte Maßnahmen."

Die komplette Rede lässt sich hier abrufen.

Die Pressemitteilung des SRU zur Veröffentlichung des Integrierten Umweltprogramms 2030 findet sich hier.

Prof. Dr.-Ing. Lamia Messari-Becker: Nachhaltige Stadt- und Raumentwicklung eine integrative Querschnittsaufgabe

Ratsmitglied Prof. Dr.-Ing. Messari-Becker zur Zukunft der Städte

Beim Festival der Zukunft in Berlin zum 30-jährigen Bestehen des BMUB nahm das Ratsmitglied Prof. Dr.-Ing. Lamia Messari-Becker am 10.09.2016 an einem Panel mit dem Thema "Betonwüste mit Elektroantrieb – wie grün ist die Stadt von morgen?" teil. Dabei diskutierte sie mit Gunther Adler (Staatssekretär beim BMUB), Prof. Harald Herrmann (Direktor des BBSR) und Prof. Raoul Bunschoten (TU Berlin) über mögliche Visionen für lebenswerte, sozial stabile umweltgerechte und zugleich wettbewerbsfähige Städte der Zukunft. Themen wie Flächenverbrauch, Grünflächenplanung, Wohnungsbau, Mobilität, Energiewende im Städtebau sowie soziale Interaktionen wurden dabei diskutiert.

Von zentraler Bedeutung war insbesondere die Frage, wie eine nachhaltige Raum- und Stadtentwicklungspolitik gelingen kann. Dazu Prof. Messari-Becker: "Der Sachverständigenrat für Umweltfragen begreift die Stadt- und Raumentwicklungspolitik als eine integrative Querschnittsaufgabe. Diese sollte den gesellschaftlichen Wandel und die Transformation maßgeblich mitgestalten."

Prof. Messari-Becker vertritt im Rat die Themengebiete Bauingenieurwesen und nachhaltige Stadtentwicklung.

Prof. Dr. Claudia Hornberg neue Vorsitzende des SRU

Prof. Dr. Claudia Hornberg

Auf der konstituierenden Sitzung am 29. August haben die Mitglieder des SRU Prof. Dr. Claudia Hornberg zu ihrer neuen Vorsitzenden gewählt. Stellvertretender Vorsitzender wurde Prof. Dr. Manfred Niekisch. 

zur Pressemitteilung:

Stellungnahme des Sachverständigenrates für Umweltfragen (SRU) zur Konsultation der Bundesregierung zur Neuauflage der deutschen Nachhaltigkeitsstrategie

2016_08_Cover_Stellungnahme_Nachhaltigkeitsstrategie

Der SRU hat der Bundesregierung seine Stellungnahme zur Neuauflage der deutschen Nachhaltigkeitsstrategie übermittelt. Darin mahnt er an, der Vorreiterrolle gerecht zu werden, die Deutschland bei der Umsetzung der globalen Agenda 2030 spielen kann und stellt die umweltpolitischen Aspekte in der Vordergrund. In seine Stellungnahme bezieht der SRU übergreifende Fragen wie auch Ziele und Indikatoren ein, die ein Kernelement der Strategie sind.

Datei ist nicht barrierefrei Stellungnahme des Sachverständigenrates für Umweltfragen (SRU) zur Konsultation der Bundesregierung zur Neuauflage der deutschen Nachhaltigkeitsstrategie (PDF, 446 KB, Datei ist nicht barrierefrei)

SRU beginnt die Ratsperiode 2016 bis 2020 in neuer Zusammensetzung

v.l. Prof. Dr. Claudia Kemfert, Prof. Dr. Claudia Hornberg, Dr. Julia Hertin, Prof. Dr. Manfred Niekisch, Prof. Dr.-Ing. Lamia Messari-Becker, Prof. Dr. Wolfgang Lucht, Prof. Dr.-Ing. Vera Susanne Rotter. Nicht im Bild: Prof. Dr. Christian Calliess


v.l. Prof. Dr. Claudia Kemfert, Prof. Dr. Claudia Hornberg, Dr. Julia Hertin, Prof. Dr. Manfred Niekisch, Prof. Dr.-Ing. Lamia Messari-Becker, Prof. Dr. Wolfgang Lucht, Prof. Dr.-Ing. Vera Susanne Rotter. Nicht im Bild: Prof. Dr. Christian Calliess

zur Pressemitteilung

Sachverständigenrat für Umweltfragen übergibt Umweltgutachten 2016 an Umweltministerin Dr. Barbara Hendricks

Sachverständigenrat für Umweltfragen übergibt Umweltgutachten 2016 an Umweltministerin Dr. Barbara Hendricks

Das Gutachten, das der SRU-Vorsitzende Prof. Dr. Martin Faulstich überreichte, trägt den Titel "Impulse für eine integrative Umweltpolitik". Mit dem Umweltgutachten 2016 legen die Ratsmitglieder die letzte Veröffentlichung des amtierenden Sachverständigenrats vor. Der von Ministerin Hendricks bereits neuberufene Sachverständigenrat nimmt am 1. Juli 2016 seine Arbeit auf.

Umwelt und Freihandel: TTIP umweltverträglich gestalten

Cover Umwelt und Freihandel: TTIP umweltverträglich gestalten

Empfehlungen des SRU: TTIP umweltgerecht gestalten
Pressemitteilung:

Abendveranstaltung am 25. Februar im Auditorium Friedrichstraße, Quartier 110
Powerpointpräsentation:
Veranstaltungsfotos:

Audio-Dokumentation der Präsentationsveranstaltung:
Einleitung Prof. Dr. Martin Faulstich
Vortrag Prof. Dr. Christian Calliess: „Umwelt und Freihandel: TTIP umweltverträglich gestalten“
Podiumsdiskussion

Comment on Environmental Policy No. 17: Comment on the Draft Interim Technical Report of the Sustainability Impact Assessment of TTIP

Datei ist nicht barrierefrei Umwelt und Freihandel: TTIP umweltverträglich gestalten (PDF, 1 MB, Datei ist nicht barrierefrei)

Offener Brief von SRU, WBAE & WBD

Cover "Novellierung von Düngegesetz und Düngeverordnung -Offener Brief-"

Der Sachverständigenrat für Umweltfragen (SRU), der Wissenschaftliche Beirat für Agrarpolitik, Ernährung und gesundheitlichen Verbraucherschutz (WBAE) und der Wissenschaftliche Beirat für Düngungsfragen (WBD) stellen in einem gemeinsamen Brief Stärken und Schwächen der aktuellen Entwürfe von Düngegesetz und Düngeverordnung heraus. Die Empfehlungen basieren auf der gemeinsamen Kurzstellungnahme aus dem Jahr 2013.

Datei ist nicht barrierefrei Offener Brief von SRU, WBAE & WBD (PDF, 253 KB, Datei ist nicht barrierefrei)

Kurzstellungnahme aus dem Jahr 2013: Nährstoffüberschüsse wirksam begrenzen

Cover Novellierung der Düngeverordnung: Nährstoffüberschüsse wirksam begrenzen

Kurzstellungnahme der Wissenschaftlichen Beiräte für Agrarpolitik (WBA) und für Düngungsfragen (WBD) beim Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV) und des Sachverständigenrates für Umweltfragen der Bundesregierung (SRU) zur Novellierung der "Düngeverordnung" (DüV)

Datei ist nicht barrierefrei Kurzstellungnahme aus dem Jahr 2013: Nährstoffüberschüsse wirksam begrenzen (PDF, 329 KB, Datei ist nicht barrierefrei)

10 Thesen zur Zukunft der Kohle bis 2040

Cover KzU Nr. 14 "10 Thesen zur Zukunft der Kohle bis 2040"

Kommentar zur Umweltpolitik Nr. 14

2015, 32 Seiten

Datei ist nicht barrierefrei 10 Thesen zur Zukunft der Kohle bis 2040 (PDF, 468 KB, Datei ist nicht barrierefrei)

Zur Themenseite: Nachhaltige Stromversorgung

SRU-Sondergutachten "Stickstoff: Lösungsstrategien für ein drängendes Umweltproblem"

Übergabe des SRU-Sondergutachtens "Stickstoff: Lösungsstragien für ein drängendes Umweltproblem" an Dr. Barbara Hendricks, Bundesministerin für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) am 14. Januar 2015 in Berlin.

Sondergutachten (Kurzfassung) "Stickstoff: Lösungsstrategien für ein drängendes Umweltproblem"
2015, 11 Seiten, 4 Abbildungen

Sondergutachten (Hausdruck) "Stickstoff: Lösungsstrategien für ein drängendes Umweltproblem"
2015, 560 Seiten, 71 Abbildungen, 30 Tabellen

Sondergutachten (englische Kurzfassung) "NITROGEN: Strategies for resolving an urgent environmental problem"
2015, 11 pages, 4 figures

Veranstaltungsfotos der Gutachtenpräsentation "Stickstoff: Lösungsstrategien für ein drängendes Umweltproblem" am 14. Januar 2015 in der Vertretung des Landes Niedersachsen in Berlin

Videos ansehen: Prof. Dr. Karin Holm-Müller, Prof. Dr. Heidi Foth und Prof. Dr. Manfred Niekisch stellen das Sondergutachten "Stickstoff: Lösungsstrategien für ein drängendes Umweltproblem" im Presse- und Informationsamt der Bundesregierung vor.


Diese Seite:

© Sachverständigenrat für Umweltfragen - 2008